Forschungsprojekte

 

Funktionsintegriertes Batteriegehäuse für Elektrofahrzeuge (FunTrog)

Ansatz für das funktionsintegrierte Elektrofahrzeugbauteil ist ein Multi-Material-Mix über die Kombination von Faserverbundwerkstoffen, Aluminiumschaum und Aluminium. Hierbei steht  die Integration von mechanischen Funktionen, des Thermomanagements sowie von Crash- und Intrusionsschutz im Fokus.

 

Kalanderdirektimprägnierung konfektionierter textiler Verstärkungsstrukturen (KadiText)

Die Weiterentwicklung des Kalandrierverfahren bildet den Lösungsansatz zur kontinuierlichen und großserientauglichen Imprägnierung textiler Strukturen zur Herstellung thermoplastischer, endlosfaserverstärkter Flächenhalbzeuge. Schwerpunkt der Arbeiten ist die Erforschung der Imprägnierbarkeit von trockenen Hybridtextilien mit verschiedenen Matrixsystemen.

 

Plasma-Oberflächenvorbehandlung von Fasern und Faserhalbzeugen (Oberhalb)

Im Projekt Oberhalb werden Fasern und Faserhalbzeuge mittels trockenen Atmosphärendruck-Plasmaverfahren behandelt, um das Benetzungsverhalten und die Infiltrierbarkeit der Fasermaterialien wirtschaftlich und bedarfsgerecht zu verbessern. Dies ermöglichte eine verbesserte  Imprägnierung sowie gesteigerte mechanische Kennwerte der resultierenden FVKs.

 

Funktionsintegrierte, variable Herstellung von Biohybridbauteilen (ProBio)

In diesem Projekt entwickeln wir neuartige Bio-Hybrid-Faserverbundkunststoffe (Bio-HFK) mit einem möglichst hohen Anteil an biobasierten Komponenten, d. h. Verstärkungsfasern und/oder Kunststoffmatrices. Die Projektierung sowie Machbarkeitsuntersuchung von innovativen Prozessketten zur Herstellung dieser Verbundwerkstoffe in der Großserien-Produktion stehen ebenfalls im Fokus des Projekts.

 

Komplexumformung von Hybridstrukturen (KomuPlex)

Das Projekt KomuPlex beschäftigt sich mit der Herstellung von Hybridbauteilen aus Metall und Faserkunststoffverbund (FKV) durch Umformen und Spritzguss in einem Werkzeug.

 

Thermomanagement Batteriesysteme im E-Fahrzeug (TheBatE)

Zur Reichweitenerhöhung von Elektrofahrzeugen und zum Schutz des Batteriesystems vor thermischer Überlastung soll ein passives Thermomanagement entwickelt. Dies wird über eine Kombination von Metallschaum mit Phase Change Material realisiert, einem Verbund mit anwendungsspezifisch einstellbaren thermischen und mechanischen Eigenschaften.

 

Prozesse zur Entwicklung modifizierter Holzschäume (ProFest)

Das Projekt »ProFest« umfasst eine weiterführende Materialentwicklung des am Fraunhofer WKI entwickelten Holzschaums für neue Anwendungen. Ziel ist die Entwicklung eines elastischen Holzschaumes für den Einsatz im Polsterbereich.

 

Ökologische Bewertung von (Bio-)Hybridwerkstoffen (ÖkoMat)

Ziel dieses Projekts ist es, für die im Rahmen des Fraunhofer-Projektzentrums Wolfsburg hergestellten Materialien und Material-Kombinationen jeweils passende Wiederverwertungs- bzw. Entsorgungskonzepte zu entwickeln und gleichzeitig den Recyclingaspekt bereits bei der Auswahl der Materialien und Herstellungsprozesse zu berücksichtigen.

 

Hybridisierung mittels Niederdruckguss (HyDru)

Im Projekt HyDru werden im Niederdruckgießverfahren Übergangsstrukturen zwischen Aluminium-Komponenten und verschiedenen anderen Werkstoffen wie Aluminiumknetlegierungen erzeugt. Ziel ist es dabei stoff- und formschlüssige Verbindungen herzustellen um Lasten kraftflussgerecht zwischen den Komponenten zu übertragen.

 

Lasttragendes und crashrelevantes Metall-GFK-Bauteil (EnTraHyb)

Im Projekt EnTraHyb wird  eine tragende, crashrelevante Metall-FVK-Baugruppe für PKW entwickelt. Dabei werden Glasfaserhalbzeuge als Übergangsstruktur zwischen einem Aluminium-Gussknoten und einem im Spritzguss sowie Heißpressverfahren hergestellten thermoplastischen Faserverbundwerkstoff zu einer kraftflussgerechten hybriden Demonstratorstruktur verarbeitet.