Fraunhofer-Projektzentrum Wolfsburg: Leichtbau und Elektromobilität

Der Wunsch nach uneingeschränkter Mobilität und die Anforderungen an zukünftige Modelle und Regularien stellen die Industrie und Forschung aus der Automobilbranche vor neue Herausforderungen.

Wesentliche Ziele, die es zu erfüllen gilt, sind Energieeinsparung und Ressourcenschonung. Der konsequente Einsatz von Leichtbaustrukturen ist ein Weg dahin. Heutige Leichtbaulösungen bieten ein enormes Potenzial für Weiterentwicklungen und den umfassenden Einsatz in Fahrzeugen durch eine Kombination verschiedener Werkstoffe. Auch die Entwicklung neuer Herstellungsverfahren für Hybridbauteile kann den Einsatz neuer Leichtbauwerkstoffe beschleunigen. Aktuell eignen sich diese Prozesse wegen zu hoher Kosten und ineffizienter Ressourcennutzung nur für Nischenprodukte.

Durch einen interdisziplinären Lösungsansatz sieht die Fraunhofer-Gesellschaft, vertreten durch ihre Institute IFAM, IWU und WKI, die Chance, im Rahmen der öffentlich-privaten Partnerschaft »Open Hybrid LabFactory e.V. (OHLF)« die gesamte Prozesskette für Leichtbaustrukturen zu entwickeln und großseriennah zu erproben. Dabei sollen die derzeit gängigen projektbasierten Arbeitsweisen an Einzel- oder Teillösungen vermieden werden. Durch die Betrachtung der gesamten Prozesskette bis hin zur Integration von Recyclingkonzepten wird eine nachhaltige Prozess- und Materialentwicklung gewährleistet.