Über uns

Aktuelles aus dem Fraunhofer-Projektzentrum Wolfsburg

© Fraunhofer IAO
Lebenszyklussorientierte Potenziale der Flexibilisierung von Fahrzeuginnenräumen.

Kreislaufwirtschaft im modularisierbaren Fahrzeugbau

Im neuen Projekt »futureFlexPro« erarbeitet das Fraunhofer-Projektzentrum Wolfsburg – gemeinsam mit dem Fraunhofer IAO – modularisierbare Lösungen für nachhaltige, funktionsintegrierte Komponenten der zukünftigen Fahrzeuggenerationen unter Berücksichtigung einer ganzheitlichen Kreislaufwirtschaft. Zudem erfolgt eine durchgängige ökonomische, ökologische und technologische Bewertung im Kontext von Markt- und Absatzszenarien. Im Fokus steht neben dem gesamten Fahrzeuginnenraum auch die Auslegung des Batteriemodulbaus für elektrisch betriebene Fahrzeuge.

Sämtliche Forschungsergebnisse sollen zudem auf andere Branchen, wie z. B. Schienenfahrzeuge oder Schiffe, sowie den Wasserstoffantrieb übertragen werden.

Automobilkonzepte der Zukunft

Gemeinsam mit den Fraunhofer-Instituten IAO und ICT hat das Fraunhofer-Projektzentrum Wolfsburg ein visionäres Fahrzeugkonzept entwickelt: »Vision PI«. Eine langlebige Fahrzeugstruktur kann hier flexibel an verschiedene Antriebstechnologien andocken. Von der PKW-Plattform, über Flugtaxis und Hyperloop-Lösungen bis hin zur interaktiven VR-Lounge. Je nach Einsatzzweck und Bedürfnissen der Reisenden wird die Fahrgastzelle flexibel und individuell gestaltet. Das Konzept sieht neben smarten Oberflächen im Innenraum auch den Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen als auch Materialien mit optimaler Wiederverwertbarkeit vor.

Weitere Informationen:

Pressemitteilung der Fraunhofer-Gesellschaft

Blogeintrag vom Fraunhofer IAO

 

© Fraunhofer IAO
Interaktives Interieur.

Wissenstransfer – aus der Forschung für die Industrie

© Fotolia

Fachvorträge

Werkstoffsymposium 2021

Nachhaltige Produktion und Life Cycle Engineering (Keynote)

Prof. Dr.-Ing. C. Herrmann (Fraunhofer IST)

Funktionelle Oberflächen und Sensoren für ein smartes Interieur

Dr.-Ing. T. Seemann, Prof. Dr.-Ing. C. Herrmann, A. Schott, Dr.-Ing. J. Brand (Fraunhofer IST), S. Stegmüller (Fraunhofer IAO)

Prozessoptimierte Herstellung von Hybridbauteilen durch eine One-Tool-Technologie

M. Grünert (Fraunhofer IWU)

LightCon 2021

Aluminium-Hybride

R. Schmerler (Fraunhofer IWU)

 

Weiterbildungen

Das Fraunhofer-Projektzentrum Wolfsburg beteiligt sich an der Weiterbildung zum »Composite Engineer« im Modul »Multi-Material-Design« und vermittelt das Wissen aus der Forschung in praktischen Beispielen an alle Interessenten. 

Termine und Anmeldung:

CE-MM-1-21: 01. bis 5. März 2021 (Das Modul hat aufgrund der SARS-CoV-2-Pandemie online stattgefunden)

CE-MM-1-22:  22. bis 24. April 2022

 

© Fraunhofer IFAM
Aufbau der Weiterbildung zum »Composite Engineer« mit den verschiedenen Modulen.

Netzwerk aus Industrie und Forschung

© Fraunhofer-Projektzentrum Wolfsburg | Torben Seemann
Der LeichtbauCampus »OHLF« in Wolfsburg.

Vier Fraunhofer-Institute arbeiten anwendungsorientiert im Rahmen des Fraunhofer-Projektzentrums Wolfsburg auf einem gemeinsamen Campus:

Das gemeinsame Ziel ist die Entwicklung großserientauglicher Werkstoff-, Fertigungs- und Produktionstechnologien für die wirtschaftlich und ökologisch nachhaltige Herstellung hybrider Leichtbaukomponenten aus Metallen, Kunststoffen und textilen Strukturen.

Zur Erforschung und Entwicklung von hybriden Bauteilen der Zukunft stellen der Open Hybrid LabFactory e. V. (OHLF), die TU Braunschweig und die Fraunhofer-Gesellschaft eine gemeinsame Plattform für Industriepartner und die beteiligten öffentlichen Institutionen:

Dieser sogenannte LeichtbauCampus »OHLF«gilt in Deutschland als einer der führenden Adressen. Im Rahmen eines neuartigen Kooperationsmodells – mit Wissenschaft und Industrie auf Augenhöhe – ist hier eine einmalige Infrastruktur entstanden, mit der Ideen zu Innovationen werden. Neue Technologien und Verfahren können mit dem Spirit heutiger FutureLabs und im Zusammenspiel von Experten und Entwicklern auf Marktfähigkeit und ihre ökonomische Nachhaltigkeit praktisch erprobt und angewendet werden.

Für die Umsetzung dieses Konzepts hat sich daher unter dem Dach des Open Hybrid LabFactory e. V. (OHLF) ein Konsortium aus ausgewiesenen wissenschaftlichen Partnern, marktführenden Industrieunternehmen und hochinnovativen kleinen und mittleren Unternehmen zusammengefunden. Diese öffentlich-private Partnerschaft wurde im Jahr 2012 unter der Federführung des Niedersächsischen Forschungszentrums Fahrzeugtechnik (NFF) der TU Braunschweig initiiert und wird im Rahmen der Initiative »Forschungscampus« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Zudem gibt es auch eine enge Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Projektzentrum für Energiespeicher und Systeme ZESSin Braunschweig. Gemeinsam werden intelligente Lösungen für die Fahrzeugintegration der Batterie der nächsten Generation erarbeitet. Dazu gehören deren Produktion sowie die Entwicklung entsprechender Komponenten, die sich aus dem Einsatz alternativer Antriebe ableiten.

Vier Fraunhofer-Institute arbeiten anwendungsorientiert im Rahmen des Fraunhofer-Projektzentrums Wolfsburg auf einem gemeinsamen Campus:

  • Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM
  • Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU
  • Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI
  • Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST